Hofgeschichte Halterhof Durbach

Hofgeschichte

Der Halterhof – von Gestern bis Heute

1804 Simon Bürck und seine Ehefrau Genofeva geb. Lehmann sind namentlich auf dem Hof erwähnt. Vermutlich aber war Andreas Bürck laut einer Heiratsurkunde von 1768 schon Hofbesitzer an diesem Ort.

1846, als Catharina Bürck den Georg Halder heiratete und den Hof übernahm, ist der Name Halder (Halter) auf diesem Hofgut eingetragen.

1847 fiel der Hof den Flammen zum Opfer.

1906 wurde das Wohnhaus auf der rechten Seite neu erbaut.

1935  wird ein kleines Kraftwerk gebaut, das für den Hof eigenen Strom erzeugt.

1944  kam der damalige Hofbauer Anton Halter in Kriegsgefangenschaft.

 1945 wurde unser Hof im Februar und April durch Bomben und Granaten beschossen.

1946 – am 24. und 25. April – wurde der Hof von einer Räuberbande überfallen, alle Kleidung und alles Essbare wurde geraubt.

1954 erleichtert das erste Auto die Verbindung ins Tal hinunter.

1963 wird ein Traktor (Deutz) angeschafft.

1971 war eine große Dürre, die Quellen versiegten. 1976 gab es noch einmal eine Dürre.

1978/79 wurde die Hofzufahrt geteert.

 1982 gab es im Januar mehrere Tage Eisregen, somit hatte der Hof keinen Strom.

1997 stellten wir den Betrieb auf Nebenerwerb um.

2000 haben wir auf dem Hof Internet ausgebaut.

 2012 wurde das linke Haus neu erbaut.

2016  brannte es im neuen Haus, das Erdgeschoss musste saniert werden.